Carlo Köhl

Carlo Köhl ist in Neapel geboren und heute in Haldenstein bei Chur wohnhaft. Mit sieben Jahren begann er mit dem Klavierunterricht bei Hedwig Ammann-Schaub. Später bildete er sich bei Gertrud Suter und Urban Derungs an der Musikschule Chur weiter. Sein Klavierstudium absolvierte der ehemalige Rechtsanwalt bei Prof. Karl-Andreas Kolly in Winterthur. Köhl ist als Klavierlehrer und Chorleiter tätig und tritt regelmässig in kammermusikalischen Formationen auf.

Jeannine Camenzind

Jeannine Camenzind wuchs in Maienfeld GR auf. Nach zwei Jahren Vorstudium Gesang in Zürich und Winterthur begann sie im Herbst 2007 das Bachelor-Studium mit Hauptfach Gesang bei Prof. Liliane Zürcher in Luzern. Ab Sept. 2010 studierte Jeannine Camenzind an der Hochschule der Künste in Bern bei Prof. Christian Hilz. Im Juni 2012 schloss sie den Master Gesangspädagogik mit Auszeichnung ab. Gleichzeitig studierte sie in Biel am Opernstudio. Im Sept. 2012 begann sie mit dem Master Performance, den sie im Frühjahr 2014 erfolgreich abschloss. Daneben unterrichtet sie am Konsi Bern und der Musikschule Region Gürbetal. Ihre rege Tätigkeit als Sängerin führt sie durch die Schweiz und ins angrenzende Ausland. Unter anderem konzertierte sie im Yehudi Menuhin Forum in Bern im Rahmen einer Liederstunde mit Liedern von Haydn, Brahms und Schumann, in der Liebfrauenkirche in München mit dem Domchor unter der Leitung von Lucia Hilz, wo sie Rheinbergers Stern von Bethlehem und die Weihnachtskantate von Mendelssohn interpretierte, im Münster Bern im Rahmen der Abendmusiken mit dem Berner Kammerchor unter der Leitung von Jörg Ritter mit Mendelssohns „Hör mein Bitten“ und einer Bachkantate, in der Klosterkirche Einsiedeln mit dem Berner Kantatenchor unter der Leitung von Josef Zaugg mit Bach`s „Magnificat“, der „Kyrie-Gloria-Messe in A-Dur“ und Mozarts „Laudate Dominum“ und in der Stiftskirche St. Michael in Beromünster unter der Leitung von Alois Koch mit Kantatenarien von Mozart.

Mattias Müller-Arpagaus, Bariton

Mattias Müller-Arpagaus ist in Chur geboren und aufgewachsen. Hier genoss er ersten Musik- und Gesangunterricht. Er hat bei Cécile Zay in Lausanne Gesang studiert und seine Ausbildung im Sommer 2006 mit dem Lehrdiplom abgeschlossen. Seither arbeitet er erfolgreich mit Stefano Kunz-Annoff in Schlieren zusammen. Er besuchte regelmässig Meisterkurse bei Prof. Udo Reinemann, bei welchem er 2011 am Conservatoire National de Région in Toulon den prix de perfectionnement erlangte. Hauptaugenmerk liegt auf dem Lied- und Oratoriengesang. So interpretierte er an diversen Liederabenden Liederzyklen von Beethoven, Schubert und Mahler, oder auch bunt gemischte Programme von Dowland bis zu den Beatles, von afrikanischen bis zu spanischen Liedern. Regelmässig wird er von Chören als Solist verpflichtet für Oratorien, Messen, Passionen, Kantaten etc.Er wirkte in verschiedenen Theater- und Opernproduktionen mit, so etwa an der Schlossoper Haldenstein, auf der Waldbühne Arosa oder in einer szenischen Fassung des „Messiah“ am Festival für Alte Musik in Utrecht. Mattias Müller-Arpagaus leitet den Kirchenchor Comander, den Männerchor Chur und den Chor dals paslers. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder. 2009 erhielt er den Förderungspreis des Kantons Graubünden. 

Webseite von Mattias Müller Arpagaus